ewo1ewo beleuchtet neues Stadtadtquartier in München
Mit „Schwabin­ger Tor" ist hier nicht das 1319 erstmals erwähnte (und 1817 abgeris­sene) Stadttor Münchens gemeint, sondern ein autofreies Wohn- und Büroquar­tier an dersel­ben Stelle. 2017 soll das Baupro­jekt abgeschlos­sen sein. Ein zukunfts­wei­sen­des Sharing-Konzept für Mobili­tät und Raumnut­zung und die Förderung von künstle­ri­schen Aktivi­tä­ten und Startups werden diesen Teil Schwabings prägen.

Mit der Realisie­rung einer charak­te­ris­ti­schen Beleuch­tung des gesamten Quartiers waren die Lichtpla­ner von Lumen3 beauftragt. Da die neun Gebäude von verschie­de­nen Architek­tur­bü­ros – zum Teil von interna­tio­na­lem Rang wie etwa 03 Architek­ten oder Max Dudler – entwor­fen wurden, war die größte Heraus­for­de­rung, diesen ein einheit­li­ches Leuchten­sys­tem anzubie­ten. „Die Leuchte FA von ewo wollte aber jeder Architekt gerne an seinem Haus haben“, fasst Wolfram Bliefert, Geschäfts­füh­rer von Lumen3, das Ergebnis der Suche zusammen.

ewo lieferte für das Projekt Mast- und Wandleuch­ten, inklusive einer Neuent­wick­lung für den bündigen Einbau in Wände und Überda­chun­gen. Die Vorzüge des modula­ren Systems – Anpass­bar­keit in Bezug auf Ausstrahl­win­kel, Hellig­kei­ten und Lichtfar­ben – wurden dabei voll ausgeschöpft: Für Abschnitte entlang der Leopold­straße wurde zum Beispiel eine kühle und klare Beleuch­tung gewählt. Zurück­ge­la­gerte Bereiche und Innenhöfe, zum Verwei­len und für Gastro­no­mie, erfordern andere Sichtper­spek­ti­ven; hier wird Licht akzentu­ier­ter und warmtö­ni­ger eingesetzt.

Anbrin­gungs­höhe und Abstände der etwa 200 Lichtpunkte sind über das ganze Quartier hinweg gleich. Trotz dieses Rasters sorgt das System für eine Belebung des zukünf­ti­gen Stadtteils durch Licht – auf jede Situation und jedes Szenario indivi­du­ell zugeschnit­ten.

 

Produktionsserie FAund EL ab sofort auch in COR-TEN-Stahl

COR-TEN-Stahl ist als langle­bi­ger, wetter­fes­ter Baustahl ein oft verwen­de­tes Material für Akzente in der Architek­tur und Landschafts­ar­chi­tek­tur. Er erhält durch die Zugabe von Kupfer, Chrom und Nickel eine korrosi­ons­be­stän­dige Legierung. Durch die Bildung dieser Sperrschicht wird der Stahl witterungs­be­stän­dig und qualifi­ziert das Material für einen langle­bi­gen und nachhal­ti­gen Einsatz im Außenbe­reich.

Die natürli­che, erdartige, organi­sche Rostfär­bung mit vielen Farbnu­an­cen schafft eine besondere Oberflä­chen­qua­li­tät und setzt mit ihrer lebendi­gen Materia­li­tät Akzente - Spuren des Gebrauchs gelten nicht länger als Makel, sondern dürfen auf dem archaisch wirken­den, oxidier­ten Corten­stahl ihre eigene Ästhetik entwickeln.
Damit rückt die Materia­li­tät in den Vorder­grund - die rostige Patina kontras­tiert in ihrer handwerk­li­chen Anmutung und den reduzier­ten Formen mit der hochent­wi­ckel­ten Lichttech­no­lo­gie von ewo.

Text: ewo, Kurtatsch, Südtirol, www.ewo.com
Bilder Produktion: ewo
Bilder Projekt: Hans Lichtl

Fotolia 118231914 XS

 

THB englisch

Technical Guide for Streetlights and Outdoor Lighting
Orderlink

Besuchen Sie uns auf Facebook

Bannerwerbung  

Bannerwerbung  

Bannerwerbung  

Bannerwerbung  

Bannerwerbung  

Wer ist online?

Aktuell sind 284 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang